Licht und Schatten am drittletzten Spieltag der Hinserie PDF
Geschrieben von: AD   
Dienstag, den 21. November 2017 um 14:41 Uhr

Die 1. Damen musste in der NRW-Liga beim klaren Aufstiegsfavoriten Brauweiler eine 4:8 Niederlage einstecken, die 2. Damen kam zu einem wichtigen 8:6 in Bensberg.

Die 1 Herren hatte Doppelspieltag, dem 7:9 in Biesfeld folgte ein 9:0 am Sonntag gegen Pulheim...und der Nachwuchs aus der Kreisliga siegte bei den Spfr. Leverkusen mit 9:1 (Spielberichte der Herren s.u.)

Die 3. Damen gewinnen locker 8:0 in Bensberg, die 3. Herren mit einem wichtigen 9:5 gegen Steinenbrück, die 4. Herren marschiert souverän Richtung Aufstieg (9:4 gegen Bensberg), bei der sehr jungen 5. Herren gab es eine 2:8 Niederlage gegen Biesfeld.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die erste Herrenmannschaft hatte am Wochenede ein wahres Mammutprogramm zu absolvieren: Doppelspieltag gegen Biesfeld und Pulheim. Am Samstagabend ging es voller Vorfreude zum Lokalrivalen nach Biesfeld: Bereits in der Vergangenheit boten die Spiele gegen Biesfeld die Bühne vor große Tischtennisdramen und auch am Samstag wurden Aktive und Zuschauer nicht enttäuscht. Erst nach Mitternacht und nach weit über fünf Stunden Kampf stand mal wieder der knappestmögliche Sieg der Heimmannschaft fest: Biesfeld gewann 9:7 im Entscheidungssatz des Schlussdoppels. Aber der Reihe nach: Bärbroich lief in Bestbesetzung mit Nikolay, Jochen, Florian, Frank, Fabian und Till auf. Biesfeld brachte mit Hamböker, Schellong, Boczkowski, Bruhn, Stefer und Kirch ebenfalls den ersten Anzug an die Platten. Beide Mannschaften kannten sich bereits aus den Duellen der Vorsaison und alle waren bereit für einen spannenden Abend. In den Doppeln ging es für Bäbroich ungewohnt schlecht los: Nur Nikolay/Frank konnten gewinnen, Florian/Fabian und Jochen/Till verloren in vier bzw. fünf Sätzen. Zum ersten Mal in der Saison gingen wir mit einem Rückstand aus den Doppeln, hier wäre möglicherweise eine andere taktische Aufstellung der Doppel cleverer gewesen, aber hinterher weiß man immer mehr.

Im oberen Paarkreuz gab es gleich zu Beginn zwei Überraschungen. Jochen konnte in einem wahren Marathonmatch gegen Frank die Oberhand behalten, die er auch dringend brauchte: Die bekannten Ballonbälle von Frank nahm Jochen einige Meter hinter der Platte um dann und wann einen Ball fast volley über dem Tisch zu schießen. Großes Spiel von beiden. Die andere Überraschung war, dass doch ein Spiel in nur drei Sätzen beendet werden konnte, Nikolay gewann in drei Sätzen gegen Schellong. Es sollte das einzige Drei-Satz-Match des Abends bleiben. In der Mitte ging es gleich dramatisch weiter: Kaspers Frank musste der Geschwindigkeit von Markus und seiner Arbeit Tribut zollen, er konnte nur in einem Satz mithalten. Im Spiel Florian gegen Sven spiegelte sich die ganze Dramatik des Spiels: Nach dem Florian letzte Woche überragende Comebackqualitäten gezeigt hatte, drehte er den Spieß dieses Mal um. Er gab eine 2:0 Führung aus der Hand und ließ noch eine Handvoll Matchbälle im vieren Satz liegen. Nervenstark holte sich Sven das Spiel im fünften Satz. Zwei weitere Fünfsatzspiele zeigten Fabian und Till, wobei nur Till den Punkt nach kämpferischer Leistung einfahren konnte. Fabian war teilweise zu unkonzentriert und hatte machte zu viele leichte Fehler, Kirch spielte allerdings auch am oberen Limit und hatte das notwendige Glück im Entscheidungssatz auf seiner Seite. Zur Halbzeit lag Bärbroich somit 4:5 zurück, also war noch alles möglich.

Im oberen Paarkreuz standen dann wieder zwei Matches über die volle Distanz an: Nikolay brauchte den Entscheidungssatz um klarzumachen, dass er sich nicht müde spielen lassen wollte. Erneut ein gutes Spiel von beiden mit vollem Einsatz zur Freude der Zuschauer. Jochen kam dieses Mal in einem sehr knappen Match (vier Sätze 11:9 bzw. 9:11) im fünften Satz als Zweiter ins Ziel. Am Schluss hatte der sichere und weich spielende Schellong sich besser auf Jochens Spiel eingestellt und holte sich den Punkt. In der Mitte ging es dann natürlich knapp weiter: Während Florian sich gegen Markus nur einen Satz sichern konnte und dem erneut stark spielenden Markus gratulieren musste, hatte Frank noch ein bisschen Kraft gefunden und holte sich nach Rückstand im fünften Satz noch den Sieg. Frank hat anscheinend die Gummibandtechnik für sich entdeckt: Gegner entspannt wegziehen lassen um dann mit Schwung am Schluss vorbei zuziehen. Das untere Paarkreuz sollte Bärbroich nochmal in eine gute Ausgangsposition für das Finale bringen: Fabian gelang dies gegen Stefer noch recht souverän in vier Sätzen, Till unterlag leider genauso souverän gegen Kirch, der auch geschossene Bälle von Till noch stark zurückbrachte. Damit stand es vor dem Abschlussdoppel 8:7 gegen Bärbroich. Das Doppel Nikolay/Frank gegen Frank/Holger entwickelte sich aus Bärbroicher Sicht bis zur 2:1 Satzführung auch recht erfreulich. Leider ging es nicht so weiter: Biesfeld hatte in den letzten beiden Sätzen mehr Reserven und siegte deutlich 11:4 im fünften Satz. Alle Spieler hatten am Schluss mindestens 18 von maximal 20 möglichen Sätzen (Biesfelds Frank sogar 19) gespielt, auch eine Frage des Willens und der Kraft am Schluss. Damit war die Niederlage mit 7:9 aus Bärbroicher Sicht besiegelt.

Ein Spiel, das 37:35 Sätze bei 9 neun Fünfsatzmachtes in weit über fünf Stunden hervorbringt, sollte eigentlich keinen Verlierer haben, leider konnte sich Bärbroich aber nur damit trösten, dass die Tabellensituation nicht viel schlechter geworden ist, da auch Spinfactory Federn hatte lassen müssen. Das Spiel war für alle Beteiligten, ob aktiv oder passiv, das erwartete Highlight mit unfassbarer Stimmung für ein Landesligaspiel. So eine Stimmung gibt es nicht mal in teils deutlich höheren Spielklassen im Tischtennis und hat allen Beteiligten entsprechend Spaß gemacht. Bärbroich freut sich schon auf das Rückspiel in Herkenrath, bei dem Biesfeld ein Empfang bereitet wird, der nur noch vergleichbar mit einem schottischen Fußball-Hexenkessel vergleichbar sein wird. Die Feuerwehr (Sven, bitte weghören!) sei hiermit offiziell über einen möglichen Einsatz von Leuchtraketen und Bengalos informiert!

Nach dieser Tischtennisschlacht in Biesfeld folgte am Sonntagnachmittag das Nachholspiel gegen Pulheim in der Bonschlade. Das Spiel war in so ziemlich allen Aspekten das genau Gegenteil des Matches am Vorabend: Die Gegner traten mit einigen Ersatzspielern an und waren dementsprechend nicht auf einen Punktgewinn eingestellt, die Stimmung ist mit überschaubar noch sehr höflich beschrieben und sportlich gab es nicht viel Spannung zu sehen. Mit der Aufstellung vom Vorabend konnte Bärbroich das Spiel daher auch ohne große Diskussionen mit 9:0 gegen faire Gegner gewinnen, die Kräfte waren allerdings bei Bärbroich nach dem Vorabend auch ein wenig Mangelware. Die beiden Punkte hat Bärbroich natürlich trotzdem gerne genommen und schiebt sich damit wieder auf Rang zwei in der Tabelle.

Kommendes Wochenende steht dann mit dem Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenführer aus Heiligenhaus das Spiel um die Herbstmeisterschaft an. Bärbroich wird voraussichtlich nicht alle Kämpfer aus dem Biesfeld-Spiel an die Platten bringen können, aber egal wer für Bärbroich spielt, wird alles für einen Punktgewinn in die Waagschale werfen. Wir hoffen auf einen spannenden Abend, ein volles Haus (5 Heimspiele, darunter unsere NRW-Damen und unsere Aufstiegsaspiranten in der Kreisliga) mit guter Stimmung (wir kümmern uns um Bier und Essen…) und viele Heimsiege für den bärenstärksten Verein im Westen (und im Osten…)!

 

Die 2. Herren gewann 9:1 in Leverkusen. Mit dieser Aufstellung kann auch nicht viel passieren.

Die Doppel waren zäh, Axel und Fabian spielten gefühlte 2 Klassen schlechter als sie können, reichte zu einem 15:13 im 5ten, Micha und Alex waren kaum an der Platte und durften auch gleich gratulieren, 0:3, am besten machten es Mo und Yannik, 3:0.

Gewarnt von den Doppeln, ging es sehr konzentriert in den Einzeln weiter.

Micha gewann beide Spiele (sehr gut für das Selbstbewusstsein), das eine knapp im 5ten gegen den starken Gudewitz, das andere umso schneller.

Axel haderte ein wenig mit den 'Kotelett-Bällen', das erste Spiel in der Saison mit Zelluloid war schon eine kleine Umstellung, reichte aber zu einem 4-Satz-Sieg.

Moritz gewinnt locker in 3, Fabian verschläft nur einen Satz, Alex schläft 3 Sätze, gewinnt aber trotzdem 3:0 und der Höhepunkt war sicherlich Yanniks Aufholjagd. Er gewinnt nach 0:2 noch im 5ten. Starker Kampfgeist trotz des klaren Mannschafts-Ergebnisses.

Die nächsten 2 Spiele sind gegen Heiligenhaus und Voiswinkel (Samstag in Herkenrath und dann Donnerstag in Voiswinkel) und dann geht es zum Finale um die Herbstmeisterschaft nach Hohkeppel.

 


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. November 2017 um 20:55 Uhr
 
www.ttc-baerbroich.de, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting